Herbst mit Benz(in) im Blut


Es ist Herbst in Berlin. Ja, wir haben noch August und ja, es müsste brüllend heiß sein, aber nein, ist es nicht. Punkt. Damit muss man sich jetzt einfach mal abfinden, einen Knopf dran machen und sich auf andere Dinge konzentrieren. Das Fahrrad habe ich zwar definitiv noch nicht eingemottet, aber es lohnt sich schon auf ein etwas geschützteres Gefährt umzusteigen. Mein altes war ein Arbeitstier — nicht hübsch anzusehen aber ziemlich praktisch und leider auch entsprechend abgenutzt. Es pfiff quasi aus dem letztem Loch und ich hätte ihm eine verdammt teure Schönheits-OP gönnen müssen. Jetzt bin ich ihm gegenüber aber so illoyal, wie man nur sein kann und habe meine Augen direkt anderen Schönheiten zugewandt.

Noch vor 2 Monaten wäre es mir nicht wirklich in den Sinn gekommen, einen Benz zu fahren. Den hatte quasi jeder in meiner (Arbeits)Umgebung und dem wollte ich mich nicht anschließen. Aber jetzt? Nun, berufliche Änderungen bringen geänderte Rahmenbedingungen ins Spiel und so war es für mich der perfekte Zeitpunkt umzusteigen. Neu sollte mein zukünftiges Gefährt — und darum dreht sich mein heutiges Geschreibsel — nicht sein. Im Gegenteil. Ich hatte früher schon einen schönen alten Polo GT und fand das total abgefahren und back to the roots passt momentan einfach zu meinem Leben. Also habe ich mich schlau gemacht, mit Experten philosophiert, Fahrzeugbörsen studiert und bin letztendlich fündig geworden. Mein eigener kleiner, weißer Baby Benz.

26 Jahre lang gehörte er einem älteren Herren, der ihn vorbildlich in der Garage aufbewahrte, jedes Wochenende brav putzte, zum Winter hin immer abmeldetet – hach, hatte der ein schönes Leben. Gerade mal gute 100.000 Kilometer hat er runter und nur ein paar kleine Roststellen, die alle beseitigt wurden. Mit seinen 4 Gängen ist er natürlich ein ziemlich durstiges Baby, aber was solls. Dafür ist er ein fahrender Entspannungstraum auf Rädern – Einsteigen und Runterkommen ist hier die Devise.

Ich habe im Rahmen meiner Suche einen seiner Brüder besichtigt und da wurde mir klar, wie Fahrzeuge in diesem Alter auch aussehen können. O-Ton des Verkäufers: „Der ist total in Schuß, muss nur noch ein bisschen aufbereitet werden. Aber dit machen wir dir schon.“ Ich schaue mir das Häufchen Elend genauer an. Gut, ein bisschen Moos an den Dichtungen – ok. Der Dreck auf dem heruntergekommenen Lack – ok. Ich hebe mal die Gummis an den Türen ab – uiuiui, der Rost lässt grüßen, aber noch einigermaßen ok. Die Motorhaube aufgemacht – hmmm, muss an den einzelnen Schrauben so viel Rost sein? Na gut, auch noch ok. Dann meine Probe aufs Exempel – ein Griff unter das Auto kurz vor den Hinterrädern – aiaiaiai was bröselt mir denn da in die Hand? „Det is normal. Nur ne kleine Stelle“ jodelt es hinter mir. Ich betaste die „kleine“ Stelle mal etwas intensiver. Ein Gummistöpsel fällt mir entgegen und das Loch, wo der mal reingehörte, ist mittlerweile 4mal so groß. Aha, das muss also so *kopfkratz“. Eigentlich könnte ich schon gehen, aber ich schau mir das kleine, süße Elend auch mal von innen an. Ein Auto in dem 24 Jahre lang geraucht wurde riecht jetzt halt auch nicht nach einer Sommerblumenwiese, nicht wahr *würg*. Ich rüttele und schüttele am Schiebedach, aber es weigert sich, auch nur einen Millimeter nachzugeben. „Det schmiern wa noch ordentlich.“ Könnte sich dieser Typ jetzt bitte mal entfernen! Ich versuche ein Gefühl dafür zu bekommen, wie das Baby so schaltet, aber leider fehlt der Schaltknüppel. „Den machen wa noch neu.“ Ok, reicht, raus hier. Ich werfe der armen Sau, also dem Auto, noch einen letzten bedauernden Blick zu und glücklicherweise läuft mir am nächsten Tag sein Bruder in Form meines neuen W201 über den Weg. Schwein gehabt!

Jetzt bleibt eigentlich nur noch die Daumen zu drücken, dass mein kleiner Schnuckel in meiner Obhut noch eine ganze Weile zuverlässig läuft, denn machen wir uns nichts vor – er wird viel fahren und vermutlich nicht annähernd soviel Pflege erfahren wie als Einzelkind auf dem bayerischen Land. Aber das wird dieses Stück Wertarbeit aushalten!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.