Ohne Perso nix los


Manchmal läuft man durch die Straßen von Berlin und bekommt unvermittelt Einblicke in das Leben anderer. Manchmal direkt durch ein offenes Fenster mit beeindruckender Geräuschkulisse, manchmal durch die Überbleibsel der letzten Nacht, die auf dem Fensterbrett vergessen wurden. Diese Hinterlassenschaft in Schriftform hat mich zurückgeworfen in eine Zeit, in der ich noch nach meinem Personalausweis gefragt wurde, wenn ich in einen Club wollte. Ist schon lange nicht mehr vorgekommen, aber die Zeiten ändern sich nun mal. Jetzt geniesse ich es, einfach überall rein zu kommen, wo ich hinein möchte – yeah! Ein Hoch auf das Älterwerden 🙂

„Ey. Ich lieg auf dem Bauch, die Sonne plautzt auf mich herab, die Wiese tut sich vor mir auf wie ein Dschungel. Am Himmel ist keine einzige Wolke, nur unschuldiges Morgenhimmelhellblau. Ins Syssiphos bin ich nicht reingekommen. Ohne Perso nix los.“

Perso

Ohne Perso nix los

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.